Verbände

Warnhinweis genehmigt: Nabu jetzt auch offiziell Klimakiller

Partystimmung beim Nabu: Als erster Umweltverband Deutschlands darf der Naturschutzbund sich mit einem Warnhinweis schmücken. „Achtung! Ihre Spende für uns Klimakiller“ , heißt es künftig unter dem Storchen-Logo. Mit Öko-Etiketten will Bundesumweltministerin Barbara Hendricks eigentlich die Umweltverträglichkeit von Waren und Produkten für Verbraucher ausweisen.

weiterlesen...

Die IHK NRW brennt für Braun- und Steinkohle

Die Windenergie taugt als Symbol für Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit – ein Imageträger, den man sich gern ans Revers heftet. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) wirbt auf seiner Startseite im Internet mit sich drehenden Rotoren in einem Windpark. Zu den energiepolitischen Positionen des DIHK

weiterlesen...

Die verbalen Aussetzer des Jochen Niemand

Wo selbst ernannte Naturschützer die Windenergie als Rattenplage und Pesterreger verunglimpfen Als Koordinator im Kreis Siegen-Wittgenstein für die Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt NRW (LNU) tritt Jochen Niemand regelmäßig in Erscheinung. Immer als Wortführer gegen die regenerative Energiegewinnung aus Wind. Niemand ist jemand, der in

weiterlesen...

Rotmilan: Weniger Gefahr, mehr Untersuchungsumfang

Eine Hängepartie – maßgeschneidert von Hochsauerlandkreis und LANUV Selbst ein fast volles Windvorranggebiet, von der Kommune gewollt und von der Bezirksregierung Arnsberg genehmigt, bietet noch Platz für Verzögerungstaktiken. Fünf Jahre nach der ersten Windernte im Hochsauerland (NRW) muss nun für das letzte mögliche Windrad

weiterlesen...

Der Nabu Hessen hält gerne die Hand auf

Wenn die Kasse stimmt, verzichtet der Nabu auf Klagen Der Titel des größten Bremsers und Profiteurs unter den Umweltverbänden gebührt 2012 dem Landesverband Hessen des Naturschutzbundes (Nabu). Zweifelhaften Ruhm im Bemühen um die Energiewende erlangte er seit 2011 mit Klagen gegen den behördlich genehmigten

weiterlesen...

Absurd: Weißstörche für den Artenschutz missbrauchen, Teil I

Absurdistan lässt auch im Kreis Minden-Lübbecke grüßen. Um einen Windenergie-Fall aus Stemwede bei Preußisch Oldendorf einordnen zu können, stellen wir uns zunächst folgendes Szenario vor: Sie möchten unbedingt ein neues Geschäft für fair gehandelte Bio-Bananen verhindern. Ihr Argument: Weggeworfene Bananenschalen seien ein Unfallrisiko für

weiterlesen...

Der Fall Preußisch Oldendorf, Teil II

Naturschutz paradox – Fortsetzung von → Teil I Die Blockadeversuche gegen den Windpark Niederheide im Kreis Minden-Lübbecke sind wesentlich älter. Sie lassen sich auch aus einem anderen Blickwinkel als dem des missbrauchten Weißstorches betrachten. Bereits in den 90ern entwickelte die Kommune in dem Bereich

weiterlesen...